Der Einstieg zum sicheren und erfolgreichen tauchen

Das VDST * (Einstern)-Brevet ist der Schlüssel zu einem weltweiten erfolgreichen Tauchvergnügen.

Es befähigt den Inhaber weltweit, unter Einhaltung der Regeln und Voraussetzungen Tauchgänge durchzuführen.

Dieses Brevet setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:

  • Der VDST Basic Diver (Grundtauchschein):
  • (Voraussetzung für den Erwerb des VDST *)
    Die theoretischen Grundlagen zum Tauchschein in den Bereichen Medizin, Tauchpraxis, Technik, Ausrüstungskunde, Physik und Umwelt.
    Die Theorie umfasst je nach Lerngeschwindigkeit ca. 12 Stunden und schließt mit einem „Wissensnachweis” ab.
    Die Schwimmbadeinheiten vermitteln in der ersten Stufe die erfolgreiche Benutzung der ABC-Ausrüstung (Maske, Flossen, Schnorchel).
    Ganz individuell wird hier ein Zeitraum von 1-3 Terminen eingeplant.
    Danach erfolgt die Ausbildung am kompletten Tauchgerät (ca. 4-5 Einheiten).
    In kleinen Lerngruppen (max. 3 Personen je Tauchlehrer) werden Umgang und Fertigkeiten mit dem Tauchgerät vermittelt. Zu jeder Situation gibt es Übungen, in denen die Schüler ihr gelerntes Wissen vertiefen können.
  • Das VDST Einstern Brevet:
  • Dieses Brevet schließt nahtlos an den Grundtauchschein an.
    In min. 5 – durch einen Tauchlehrer begleiteten – Tauchgängen werden unter realen Tauchbedingungen die im Schwimmbad erworbenen Fähigkeiten geübt und vertieft.
    Jeder Tauchgang beinhaltet Übungen, die im Vorfeld besprochen und danach in den Tauchgang „eingearbeitet” werden.
    Diese Tauchgänge werden bei einer Ausbildung im DUC Köln immer im Verhältnis 1 Tauchlehrer : 1 Schüler durchgeführt.
    Nur in besonderen Ausnahmefällen und Bedingungen wird hiervon abgewichen und auf max. 2 Schüler je Tauchlehrer ausgeweitet.
    Situationen wie „5-10 Schüler je Tauchlehrer" wirst du im DUC Köln definitiv nicht finden.

Getrennt oder gemeinsam?

Bei einer Ausbildung im DUC Köln wird in den Erwachsenenkursen immer die Kombination aus beiden Teilen angeboten!

Leider erleben wir immer wieder, dass gerade bei Anfängern suggeriert wird, mit einem Grundtauchschein ein „vollwertiges” Brevet zu erlangen.

Das mag formaljuristisch sogar zutreffen, doch leider hilft es in einem wohlverdienten Urlaub niemandem wirklich weiter.

Teuer bezahlte Aufbaukurse sind in diesem Fall dann meist unumgänglich, um endlich in den Besitz eines „echten” Tauchscheins zu kommen und somit die Unterwasserwelt frei genießen zu können.

Voraussetzungen

  • Mindestalter  14 Jahre
  • gültige Tauchtauglichkeitsbescheinigung